News / Aktuelles

Immer mehr Spielplätze im Kanton St.Gallen werden rauchfrei

Immer mehr Spielplätze im Kanton St.Gallen werden rauchfrei

Das Amt für Gesundheitsvorsorge unterstützt die Gemeinden im Kanton St.Gallen bei der Umsetzung von rauchfreien Spielplätzen. Nach St.Gallen, Wil und Lütisburg ist nun auch die Gemeinde Gaiserwald dabei. Rapperswil-Jona und Nesslau folgen, weitere Gemeinden sind interessiert. Die Besucher und Besucherinnen von Spielplätzen werden durch fröhlich gestaltete Hinweistafeln gebeten, das Rauchen zu unterlassen. In Gaiserwald hofft man, dass die zusätzlich angebrachten Tafeln Beachtung finden und auch Wirkung zeigen.

FM1 Today berichtete am 2. Juni 2020 über das Projekt

Coronavirus: Aktuelle Informationen und Material

Coronavirus: Aktuelle Informationen und Material

Insbesondere für Fachpersonen und Institutionen aus dem Sozialbereich, für Gemeinden, Schulen und Betriebe, für Familien sowie Seniorinnen und Senioren aus dem Kanton St.Gallen haben wir die wichtigsten Informationen, Angebote und Materialien auf einer Seite zusammengestellt: zepra.info > Coronavirus

Aktuelle Informationen zur nationalen Lage finden Sie beim Bundesamt für Gesundheit (BAG): BAG: Neues Coronavirus

«Team Time» - trotz Homeoffice in Kontakt bleiben

«Team Time» - trotz Homeoffice in Kontakt bleiben

Homeoffice ist für viele neu und in diesem Ausmass noch nie dagewesen. Teams, die sich sonst im Büro sehen, sind nun weit auseinander. Gesundheitsförderung Schweiz hat in Zusammenarbeit mit IN.flow eine Plattform entwickelt, die Teams dabei unterstützt, näher zusammenzurücken und sich gegenseitig zu stärken. «Team Time» bietet eine Kombination aus digitalen und analogen Tools, um die eigene mentale Gesundheit zu stärken und den sozialen Austausch zu fördern. Jetzt und auch in Zukunft – egal, wo wir arbeiten.

Zur Website
Zum Flyer

Auch im Homeoffice gesund und ausgewogen essen

Auch im Homeoffice gesund und ausgewogen essen

Arbeiten im Homeoffice stellt auch in Bezug auf die Verpflegung eine Herausforderung dar. Eine ausgewogene, abwechslungsreiche, dem Bedarf angepasste Ernährung ist jedoch für die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit und die langfristige Gesundheit wichtig. Die Schweizerische Gesellschaft für Ernährung hat ein Merkblatt und eine Ideensammlung für einfache, gesunde Mahlzeiten publiziert.

«Ausgewogen verpflegt - auch im Homeoffice»: Merkblatt und Ideensammlung

Warnung vor synthetischen Cannabinoiden

Warnung vor synthetischen Cannabinoiden

Gemäss einem Bericht von «20minuten» vom 25. März 2020 nehmen die Hamsterkäufe von Cannabis auf dem Schwarzmarkt während der Corona-Krise zu. Die Stellen für Suchtprävention im Kanton Zürich warnen: Auf dem Schwarzmarkt werden vermehrt Cannabisprodukte verkauft, die mit synthetischen Cannabinoiden behandelt wurden. Der Konsum ist mit erheblichen Gesundheitsrisiken verbunden, von Krampfanfällen über Bewusstlosigkeit bis hin zum Tod.

Factsheet: Synthetische Cannabinoide und ihre Risiken

Alkoholkonsum während der Coronakrise

Alkoholkonsum während der Coronakrise

Wird während der Coronakrise mehr Alkohol getrunken als sonst? Verschiedene Medien berichteten in den vergangenen Wochen über dieses Thema. Fakt ist: Die Alkoholverkäufe im Detailhandel sind deutlich gestiegen. Seit Corona wird zu Hause also mehr Alkohol getrunken als vorher. Der Konsum im Ausgang oder im Restaurant fällt dagegen weg. Einzelne Suchtfachleute warnen aber vor einer Zunahme von Süchtigen, bedingt durch die soziale Isolation und Langeweile. Umgekehrt kann die Coronakrise auch eine Chance sein, eine zeitlang auf Alkohol zu verzichten.

Rauchen als Risikofaktor bei COVID-19

Rauchen als Risikofaktor bei COVID-19

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) weist darauf hin, dass Rauchen das Risiko deutlich erhöht, bei einer Coronavirus-Erkrankung (COVID-19) einen schwerwiegenden Verlauf zu entwickeln. Zudem schwächt das Rauchen generell das Immunsystem, was eine Infektion mit COVID-19 begünstigen kann. Das BAG empfiehlt Raucherinnen und Rauchern daher dringend einen Rauchstopp.

Sozialleben trotz Distanz: Ideen für soziale Kontakte

Sozialleben trotz Distanz: Ideen für soziale Kontakte

Persönliche Kontakte, insbesondere zwischen den Generationen, sind zurzeit stark eingeschränkt. Zum Schutz von Risikogruppen ist soziale Distanz unumgänglich. Gerade für ältere Menschen – die aufgrund ihrer Lebensumstände eher gefährdet sind, einsam zu werden – ist die aktuelle Krisensituation besonders schwierig zu bewältigen. Wie gelingt es, soziale Kontakte trotz physischer Distanz aufrecht zu erhalten? Und wie können Kontakte zwischen den Generationen weiterhin gelebt und gepflegt werden?