News / Aktuelles

Gesundheitliche Auswirkungen von Hitze in der Schweiz

Gesundheitliche Auswirkungen von Hitze in der Schweiz

Hohe Temperaturen haben in der Schweiz in den bisher vier wärmsten Sommer zusätzliche Todesfälle verursacht. Insgesamt war die hitzebedingte Sterblichkeit 2018 und 2019 im Vergleich zu 2003 und 2015 jedoch deutlich tiefer. Die Massnahmen, welche der Bund und die Kantone in den letzten Jahren getroffen haben, um die Bevölkerung vor der zunehmenden Hitzebelastung zu schützen, scheinen zu wirken.

Der Bericht des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts fasst die Erkenntnisse der letzten Jahre zusammen und widmet sich auch der Bedeutung von Präventionsmassnahmen:

«Gesundheitliche Auswirkungen von Hitze in der Schweiz»

Broschüre «Impulse für ein gutes Lebensgefühl im Alter»

Broschüre «Impulse für ein gutes Lebensgefühl im Alter»

Die neue Broschüre richtet sich an Seniorinnen und Senioren ab 65 Jahren. Sie bietet Ideen und Tipps für den Alltag, die Gesundheit und ein gutes Lebensgefühl fördern. Die verschiedenen Impulse möchten zum Nachdenken, zum Ausprobieren und zum Gespräch anregen. In der Broschüre finden sich zudem Hinweise auf Angebote in der Region und nützliche Adressen.

In den kommenden Wochen wird die Broschüre durch die Pro Senectute sowie verschiedene St.Galler Gemeinden verteilt. Die Broschüre kann online bestellt werden: Bestellformular

Elternzusammenarbeit in der Gesundheitsförderung

Elternzusammenarbeit in der Gesundheitsförderung

Eltern sind die wichtigsten Gesundheitsförderinnen und -förderer ihrer Kinder. Sie geben Informationen, Werthaltungen und Gewohnheiten weiter, die zu einem gesunden Verhalten der Kinder und Jugendlichen beitragen. Das Analyse- und Reflexionstool «Mit Eltern gemeinsam die Gesundheit von Kindern fördern» richtet sich an Organisationen und Fachpersonen, die ihre Elternzusammenarbeit neu konzipieren oder optimieren möchten.

Eine Sammlung von Informationen und Materialien zur Elternzusammenarbeit finden Sie bei Radix: www.radix.ch/eza

Gesunde St.Gallerinnen und St.Galler

Gesunde St.Gallerinnen und St.Galler

Umfassender Überblick über die Gesundheit der St.Galler Bevölkerung:

84 Prozent der St.Galler Bevölkerung schätzen ihre Gesundheit als gut oder sehr gut ein. Dieses erfreuliche Resultat liefert der St.Galler Gesundheitsbericht des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums Obsan. Der Bericht zeigt aber auch auf, dass über ein Drittel an einer chronischen Erkrankung leidet oder sich immer mehr Menschen einsam fühlen. Diese Erkenntnisse sind wichtig, um die Gesundheitspolitik im Kanton St.Gallen zu gestalten.

Bewegungsprogramm für ältere Menschen wird zum TV-Hit

Bewegungsprogramm für ältere Menschen wird zum TV-Hit

Der Corona-Lockdown im März zwang viele ältere Menschen dazu, zu Hause zu bleiben. Gerade für die physische und psychische Gesundheit von Seniorinnen und Senioren ist regelmässige Bewegung aber besonders wichtig. Das Amt für Gesundheitsvorsorge kreierte deshalb kurzerhand eine eigene TV-Sendung. «Bliib fit – mach mit!» wurde über Nacht zum Publikums-Hit auf TVO und gehört seit der Lancierung zu einem wichtigen Fixpunkt im Tagesablauf vieler älterer Menschen.

Neue Factsheets mit kantonalen Zahlen

Neue Factsheets mit kantonalen Zahlen

Das Amt für Gesundheitsvorsorge publiziert verschiedene Factsheets, welche die vorliegenden Daten aus dem Kanton St.Gallen rund um Prävention und Gesundheitsförderung übersichtlich zusammenfassen. In den vergangenen Wochen haben wir unsere Factsheets aktualisiert und erweitert. Neu dazu gekommen sind folgende Themen:

Vier neue Themenhefte von «sicher!gsund!»

Vier neue Themenhefte von «sicher!gsund!»

Die Themenreihe «sicher!gsund!» unterstützt Personen aus dem Schulbereich sowie der Kinder- und Jugendarbeit rund um Themen der Gesundheitsförderung, Prävention und Sicherheit. «Gesundes Körperbild» und «Schulweg – erlebnisreich und sicher», zwei Themenhefte aus dem Jahr 2016, wurden inhaltlich aktualisiert und stehen Interessierten in neuem Layout online zur Verfügung. Neu erarbeitet wurden die Hefte «Sexualpädagogik» und «Suizidalität im Jugendalter». Die digitale Version der zwei neuen Themenhefte ist seit April 2020 auf der Website von «sicher!gsund!» verfügbar.

Gesundheit von Lehrpersonen - Behörden und Schulen sind gefordert

Gesundheit von Lehrpersonen - Behörden und Schulen sind gefordert

Gesunde Lehrpersonen in einer gesunden Schule sind die beste Voraussetzung, damit Schülerinnen und Schüler gut lernen und sich wohlfühlen. Gesundheitsprobleme der Lehrpersonen und der Schulleitungen sind nicht nur ein individuelles Problem, sondern hängen mit den Anforderungen und den Rahmenbedingungen zusammen. Die neuen, breit abgestützten Empfehlungen zur Förderung der Lehrpersonengesundheit des BAG, von b+g Netzwerk Schweiz sowie der Allianz BGF in Schulen zeigen wirkungsvolle Handlungsfelder für Behörden, Schulleitende und Lehrpersonen auf.

Radix: Gesundheit stärkt Bildung

Mit gestärktem Immunsystem gegen das Coronavirus?

Mit gestärktem Immunsystem gegen das Coronavirus?

In der aktuellen Situation ist es wichtig, der eigenen Gesundheit Sorge zu tragen und dem Immunsystem besondere Aufmerksamkeit zu schenken. Verschiedene Massnahmen können bei gesunden Menschen helfen, die körpereigene Abwehr zu stärken. Wichtig ist aber: Auch ein starkes Immunsystem ersetzt nicht die Verhaltens- und Hygieneempfehlungen zum Coronavirus.

Experiment Nichtrauchen: 62 Prozent bleiben rauchfrei

Experiment Nichtrauchen: 62 Prozent bleiben rauchfrei

Sieben St.Galler Schulklassen dürfen sich über einen Reisegutschein freuen. Sie haben das «Experiment Nichtrauchen» erfolgreich absolviert und sechs Monate auf Tabakprodukte verzichtet. An der 20. Durchführung des nationalen Schulklassen-Wettbewerbs haben aus dem Kanton St.Gallen 159 Klassen mit rund 2'800 Schülerinnen und Schülern teilgenommen.