Psychische Gesundheit

Wir leben in einer hektischen Zeit, die sich laufend verändert. Dieses Umfeld ist für viele Menschen belastend. In der Prävention wird es daher immer wichtiger, auch seelisches Wohlbefinden aktiv zu fördern. Der Aufbau einer wirkungsvollen Zusammenarbeit der massgeblichen Akteure ist dabei ein zentraler Erfolgsfaktor.

Ostschweizer Forum für psychische Gesundheit

Als Grundlage für ein längerfristiges, gemeinsames Engagement der Kantone St.Gallen, Appenzell Ausserrhoden und Innerrhoden sowie dem Fürstentum Liechtenstein wurde das «Ostschweizer Forum für psychische Gesundheit» gegründet. Ziel des Vereins ist es, psychische Gesundheit zu thematisieren und zu fördern, die Akteure in der Ostschweiz zu vernetzen und den Austausch zwischen Fachstellen, Betroffenen, Angehörigen und Interessierten zu stärken.

Das «Ostschweizer Forum für Psychische Gesundheit» thematisiert psychische Gesundheit und fördert den Austausch zwischen Fachpersonen, Betroffenen, Angehörigen und Interessierten.

Projekt «Kinder im seelischen Gleichgewicht - KIG III»

Das Ostschweizer Forum für Psychische Gesundheit (SG, AR, AI und FL), der Kanton Thurgau sowie die Landkreise Bodensee, Lindau und Ravensburg beteiligen sich im Rahmen des EU-Programms Interreg am Projekt «Kinder im seelischen Gleichgewicht».

Das Projekt «KIG III» hat das Ziel, die psychische Gesundheit von Kindern zu fördern, psychischen Erkrankungen entgegenzuwirken und bestehende Angebote über die Grenzen hinweg zu vernetzen.

Kampagne «ALLES IM GRÜNEN BEREICH»

Psychische Erkrankungen sind heute die häufigste Ursache für Arbeitsausfälle und Frührenten. Die Kampagne «ALLES IM GRÜNEN BEREICH - 10 Impulse für psychische Gesundheit beim Arbeiten» unterstützt Ostschweizer Unternehmen und Organisationen bei der Förderung der psychischen Gesundheit und beim Umgang mit psychischen Belastungen.

Die Kampagne «ALLES IM GRÜNEN BEREICH - 10 Impulse für psychische Gesundheit beim Arbeiten» unterstützt Betriebe und Mitarbeitende dabei, die psychische Gesundheit zu erhalten und zu fördern.

Kampagne «Wie geht's dir?»

Die Neuauflage der 2014 lancierten Kampagne «Wie geht’s dir?» von den Deutschschweizer Kantonen und Pro Mente Sana im Auftrag von Gesundheitsförderung Schweiz will noch stärker für einen offeneren Umgang mit dem Thema psychische Gesundheit sensibilisieren und setzt sich für die Entstigmatisierung von psychischen Erkrankungen ein.

Das Ziel der Kampagne ist, dass es selbstverständlicher und einfacher wird, über psychische Belastungen zu sprechen und damit raschere Hilfe für Betroffene zu ermöglichen.

Ostschweizer Bündnis gegen Depression

Der Kanton St.Gallen hat mit den Kantonen Appenzell Ausserrhoden, Appenzell Innerrhoden und dem Fürstentum Liechtenstein im Rahmen der «Bündnisse gegen Depression» teilweise eng zusammengearbeitet. Diese grenzüberschreitende Kooperation zur Förderung der psychischen Gesundheit hat sich bewährt: In der Region sind verschiedene Projekte und Angebote entstanden, die bei der Bevölkerung auf reges Interesse stossen.

Das Ostschweizer Bündnis gegen Depression setzt sich für psychisches Gesundsein ein, macht Depression zum Thema und informiert über die «Volkskrankheit der Seele».

Veranstaltung - Eltern und strahlende Sterne

Veranstaltung - Eltern und strahlende Sterne

Eine Anleitung zu einem glücklichen Leben mit Kindern

Welche Eltern kennen sie nicht, die Stresssituationen im Familienalltag oder die Achterbahnfahrt des Lebens mit Kindern? Dr. Thomas Fuchs, promovierter Diplompsychologe, Familientherapeut und Vater von drei Töchtern, ist Autor verschiedener Bücher wie «Familienglück: von Elternglück und strahlenden Sternen».

Mit viel Erfahrung, Einfühlungsvermögen und Humor nimmt er am 27. November die heutige Erziehung, das Leben mit Kindern und das Elternglück in den Fokus. Ganz nach einem Zitat des englischen Dichters John Wilmot, der meint: «Bevor ich heiratete, hatte ich sechs Theorien über Kindererziehung. Jetzt habe ich sechs Kinder und keine Theorie.»

An der anschliessenden Podiumsdiskussion mit Regierungsratspräsidentin Heidi Hanselmann, Stadtrat Markus Buschor und Dr. Susanne Stronski, Co-Leiterin von ScolarMed, wird der Einfluss des Schulalltags auf das Familienleben thematisiert.

Die Veranstaltung ist kostenlos und richtet sich an Eltern und andere Interessierte.

Wann: Mittwoch, 27. November 2019
Zeit: 19:00 – 21:00 Uhr, anschliessend Apéro
Wo: Centrum St.Mangen, Magnihalden 15, 9000 St.Gallen

Eine Anmeldung ist erwünscht, Kurzentschlossene sind ebenfalls willkommen.

Weitere Informationen und Anmeldung

5 neue Gesichter bei ZEPRA

5 neue Gesichter bei ZEPRA

Seit dem Sommer sind gleich fünf neue Mitarbeitende zu ZEPRA gestossen. Wir freuen uns, Ihnen die folgenden Personen als neue Anlaufstellen in den verschiedenen Bereichen bei uns vorstellen zu dürfen: