Psychische Gesundheit

Wir leben in einer hektischen Zeit, die sich laufend verändert. Dieses Umfeld ist für viele Menschen belastend. In der Prävention wird es daher immer wichtiger, auch seelisches Wohlbefinden aktiv zu fördern. Der Aufbau einer wirkungsvollen Zusammenarbeit der massgeblichen Akteure ist dabei ein zentraler Erfolgsfaktor.

Angebote und Unterlagen:

Ostschweizer Forum für psychische Gesundheit

Als Grundlage für ein längerfristiges, gemeinsames Engagement der Kantone St.Gallen, Appenzell Ausserrhoden und Innerrhoden sowie dem Fürstentum Liechtenstein wurde das «Ostschweizer Forum für psychische Gesundheit» gegründet. Ziel des Vereins ist es, psychische Gesundheit zu thematisieren und zu fördern, die Akteure in der Ostschweiz zu vernetzen und den Austausch zwischen Fachstellen, Betroffenen, Angehörigen und Interessierten zu stärken.

Das «Ostschweizer Forum für Psychische Gesundheit» thematisiert psychische Gesundheit und fördert den Austausch zwischen Fachpersonen, Betroffenen, Angehörigen und Interessierten.

Projekt «Kinder im seelischen Gleichgewicht - KIG III»

Das Ostschweizer Forum für Psychische Gesundheit (SG, AR, AI und FL), der Kanton Thurgau sowie die Landkreise Bodensee, Lindau und Ravensburg beteiligen sich im Rahmen des EU-Programms Interreg am Projekt «Kinder im seelischen Gleichgewicht».

Das Projekt «KIG III» hat das Ziel, die psychische Gesundheit von Kindern zu fördern, psychischen Erkrankungen entgegenzuwirken und bestehende Angebote über die Grenzen hinweg zu vernetzen.

Kampagne «Wie geht's dir?» lanciert Emotionen ABC

«Wie geht‘s dir?» lanciert eine neue Kampagne: Von A wie «ausgebrannt» bis Z wie «zufrieden» will sie die Bevölkerung dazu motivieren, das eigene emotionale Alphabet zu erweitern. Die neue Kampagne soll zur wichtigen und notwendigen Enttabuisierung im Bereich psychische Gesundheit beitragen. Zudem ermöglicht die neue «Wie geht’s dir?»-App, die aktuelle Gefühlslage regelmässig zu checken.

Die Kampagne zeigt auf, wie die psychische Gesundheit gefördert werden kann und will die Bevölkerung insbesondere dazu motivieren, über Gefühle zu sprechen, auch über belastende.

Im Rahmen der neu lancierten Kampagne «Wie geht’s dir?» können verschiedene Materialien rund um das Thema psychische Gesundheit als Druckversion bestellt werden.

Kampagne «ALLES IM GRÜNEN BEREICH»

Psychische Erkrankungen sind heute die häufigste Ursache für Arbeitsausfälle und Frührenten. Die Kampagne «ALLES IM GRÜNEN BEREICH - 10 Impulse für psychische Gesundheit beim Arbeiten» unterstützt Ostschweizer Unternehmen und Organisationen bei der Förderung der psychischen Gesundheit und beim Umgang mit psychischen Belastungen.

Die Kampagne «ALLES IM GRÜNEN BEREICH - 10 Impulse für psychische Gesundheit beim Arbeiten» unterstützt Betriebe und Mitarbeitende dabei, die psychische Gesundheit zu erhalten und zu fördern.

Online-Verzeichnis für Gemeindewebseiten

Online-Verzeichnis für Gemeindewebseiten

St.Galler Gemeinden haben ab September 2021 die Möglichkeit, das Online-Verzeichnis für Beratungs- und Unterstützungsangebote des Kantons St.Gallen auf ihren eigenen Gemeindewebsites einzubinden. Im neuen Tool wurden verschiedene bestehende Verzeichnisse zusammengeführt und einfach durchsuchbar gemacht, z.B. nach Wohnort. Betroffene, Angehörige und Fachpersonen finden damit schnell und einfach passende Angebote.

Soziale und gesundheitliche Auswirkungen der Pandemie

Soziale und gesundheitliche Auswirkungen der Pandemie

Was weiss man über die sozialen Auswirkungen der Corona-Pandemie in der Schweiz? Welchen Einfluss hat Covid-19 auf die psychische Verfassung und die Stimmung der Bevölkerung? Zu diesen und weiteren Fragen sind 2021 mehrere Studien erschienen:

Neue Studie zu Kinderrechten: Weniger Druck, mehr Freiraum!

Neue Studie zu Kinderrechten: Weniger Druck, mehr Freiraum!

Wie werden die Kinderrechte in der Schweiz aus Sicht von Kindern und Jugendlichen umgesetzt? Erstmals wurden dazu 1700 Kinder und Jugendliche zwischen 9 und 17 Jahren von UNICEF und dem Institut für Soziale Arbeit und Räume der Ostschweizer Fachhochschule befragt. Die Ergebnisse zeigen: Kinder und Jugendliche wünschen sich insbesondere mehr Spiel- und Freiräume, mehr Mitsprachemöglichkeiten, weniger Stress und weniger Leistungsdruck.

Kinderrechte-Studie Schweiz und Liechtenstein 2021