sicher!gsund!

«sicher!gsund!» ist ein Nachschlagewerk zu Gesundheitsförderung, Prävention und Sicherheit an Schulen und greift aktuelle Fragen und Probleme in Bezug auf Kinder und Jugendliche im Alter von 4-16 Jahren auf.

«sicher!gsund!» wird von ZEPRA, vom Amt für Volksschulen, vom Amt für Soziales und von der Kantonspolizei St.Gallen herausgegeben. Es besteht aus Einzelheften, die einem bestimmten Thema gewidmet sind und spezifisches Hintergrundwissen sowie Präventions- und Interventionsansätze enthalten. Literatur- und Linklisten sowie Adressen von kantonalen und regionalen Anlaufstellen ergänzen jedes Themenheft. Weiterführende Aspekte eines Themas werden in zusätzlichen Dokumenten bearbeitet.

Alle Themenhefte und Zusatzdokumente:

Früherkennung bei Kindern und Jugendlichen

Früherkennung bei Kindern und Jugendlichen

Fachpersonen, die mit Kindern und Jugendlichen sowie deren Bezugspersonen arbeiten, sollen Anzeichen von Belastungen bei Kindern und Jugendlichen oder eine Kindeswohlgefährdung früh erkennen. Um sie dabei zu unterstützen, hat der Kanton St.Gallen Grundlagen und Instrumente erarbeitet. Das interaktive Dokument «heb! – hinschauen. einschätzen. begleiten.» steht online auf der Website des Kantons St.Gallen zur Verfügung.

heb.sg.ch

Bewegungsförderung durch Digitalisierung?

Bewegungsförderung durch Digitalisierung?

Im Zentrum der 12. Purzelbaum-Tagung stand die aktive Medienbildungsarbeit mit Kindern sowie die Frage, welche Chancen die Digitalisierung zur Bewegungs- und Gesundheitsförderung bei Kindern bietet: Was braucht es, damit Kinder einen guten Umgang mit den digitalen Medien lernen? Wie können Medien zur Förderung von Bewegung und gesunder Ernährung genutzt werden? Und was muss dabei beachtet werden?

Neue Studie zu Kinderrechten: Weniger Druck, mehr Freiraum!

Neue Studie zu Kinderrechten: Weniger Druck, mehr Freiraum!

Wie werden die Kinderrechte in der Schweiz aus Sicht von Kindern und Jugendlichen umgesetzt? Erstmals wurden dazu 1700 Kinder und Jugendliche zwischen 9 und 17 Jahren von UNICEF und dem Institut für Soziale Arbeit und Räume der Ostschweizer Fachhochschule befragt. Die Ergebnisse zeigen: Kinder und Jugendliche wünschen sich insbesondere mehr Spiel- und Freiräume, mehr Mitsprachemöglichkeiten, weniger Stress und weniger Leistungsdruck.

Kinderrechte-Studie Schweiz und Liechtenstein 2021