Förderung von Lebenskompetenzen

In der Regel entstehen psychosoziale Probleme, wenn Menschen zur Befriedigung ihrer Bedürfnisse und zur Bewältigung von Herausforderungen des Lebens über zu wenig angemessene oder wirksame Strategien verfügen. Sie reagieren dann mit Verhaltensweisen, die ihnen und oft auch ihrem Umfeld schaden. Das Ergebnis dieser Art von Lebensbewältigung ist jedoch nie wirklich befriedigend und verstärkt meistens den Problem- und Leidensdruck. Prävention, die ausschliesslich auf Wissen, Appelle an die Vernunft oder Repression setzt, erreicht gerade junge Menschen nur bedingt.

Hier setzt das Modell der Lebenskompetenzen an. Es geht von der Annahme aus, dass ein ausreichendes Mass an persönlichen, sozialen und geistigen Kompetenzen Voraussetzung für Selbststeuerung, befriedigende Beziehungs- und Lebensgestaltung ist. Lebenskompetenzen gemäss WHO sind

  • Selbstwahrnehmung und Empathie,
  • Gefühls- und Stressbewältigung,
  • Kommunikations- und Beziehungsfähigkeit,
  • kritisches und kreatives Denken,
  • Problemlösungs- und Entscheidungsfertigkeit.

Über mehrere Jahre hinweg entwickelt ZEPRA Anregungen, Hilfsmittel und Weiterbildungsangebote zur Förderung von Lebenskompetenzen, vorerst hauptsächlich in der Schule. Dabei ist die Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern installiert oder geplant:

  • Die Schulsozialarbeit, die Lehrpersonen aller Schuleinheiten, die Schulleitungen und der Schulrat der Schule Flawil als Pilotschule
  • Dozenten und Studierende der Pädagogischen Hochschule St. Gallen mit Anregungen für den Schulalltag
  • Gesundheitsförderung Schweiz mit finanziellen Beiträgen an den kantonalen Aktionsplan zur Förderung der psychischen Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen
  • Studierende in Masterlehrgängen in angewandter Psychologie mit begleitenden Untersuchungen
  • Weitere Fachorganisationen in der Schweiz

Das Amt für Gesundheitsvorsorge entwickelt fachstellenübergreifend für die Schulen des Kantons St.Gallen einen pragmatischen, lehrplankonformen Präventionsansatz. Überfachliche Kompetenzen unterstützen erfolgreiches Lernen und helfen, Aufgaben in verschiedenen Lebensbereichen zu bewältigen. Lebenskompetenzen ermöglichen es, das eigene Leben befriedigend zu gestalten und zu steuern. Die beiden Ansätze greifen ineinander und schaffen Synergien, um sowohl einen pädagogischen Auftrag zu erfüllen als auch Prävention in der Schule leistbar zu machen.

Psychosoziale Themen (über-)fordern Schulen

Stress, Suchtmittelmissbrauch, Aggression und Gewalt, schädliche Essgewohnheiten, exzessiver oder riskanter Gebrauch neuer Medien … - die Vielfalt an psychosozialen Problemen bei Kindern und Jugendlichen wächst. Auswirkungen dieser Phänomene zeigen sich auch in der Schule, erschweren oder behindern manchmal das Lernen und belasten dann Lehrpersonen und Schulleitungen. Gleichzeitig soll die Schule mit Prävention Gegensteuer geben. Wo und wann denn sonst? Hier kann Prävention früh ansetzen und werden auch «Randgruppen» besser erreicht. Viele Lehrpersonen fühlen sich allein durch die Menge von Themen überfordert. Und manche fragen sich (verständlicherweise), ob die Schule denn tatsächlich «für alle Probleme der heutigen Gesellschaft» zuständig sein soll.

Förderung von Lebenskompetenzen im Kontext Schule

Lebenskompetenzen von Kindern und Jugendlichen zu entwickeln ist selbstverständlich primär Aufgabe der Eltern. Gleichzeitig ist Förderung von Lebenskompetenzen auch im Interesse und «unvermeidbare» Aufgabe der Schule:

  • Lernen und sich in der Klassen- und Schulgemeinschaft einzufügen ist per se immer auch persönliches und soziales Lernen.
  • Der Unterrichtsalltag und das Leben in der Schule bieten eine Fülle von Gelegenheiten, bei denen Lebenskompetenzen erforderlich sind und quasi «nebenbei» gefördert werden können.
  • Wenn Schülerinnen und Schüler wegen fehlenden Lebenskompetenzen auffallen, helfen Vorwürfe und Appelle an die Eltern oft kaum, da diese meist selber nicht in der Lage sind, ihre Kinder dem Bedarf entsprechend zu fördern.

Lehrpersonen fördern so oder so Lebenskompetenzen. Sie tun dies mehr oder weniger bewusst und verfügen über ein unterschiedlich breites Repertoire an Vorgehensweisen. Je erfolgreicher Lehrpersonen ihre Schülerinnen und Schüler bei der Bewältigung von anspruchsvollen Situationen im Schulkontext begleiten und unterstützen, desto wirksamer fördern sie deren Lebenskompetenzen. Gleichzeitig machen sie damit sinnvolle und nachhaltige Prävention von psychosozialen Problemen im Allgemeinen, also themenübergreifend – und ganz im Sinn des neuen Kreisschreibens zur Prävention in der Volksschule!

Ein Angebot von ZEPRA für die schulinterne Lehrerinnen- und Lehrerweiterbildung:

Ziele:

  • Modell der Lebenskompetenzen und seine Bezüge verstehen (u.a. überfachliche Kompetenzen im Lehrplan)
  • Persönliche Lebenskompetenz-Biografie reflektieren
  • Methoden zur Förderung von Lebenskompetenzen im Schulkontext sammeln und entwickeln

Inhalt:

«Förderung von Lebenskompetenzen» ist ein themenübergreifender Gesundheitsförderungsansatz. Vor dem Hintergrund der Einführung des kompetenzorientierten Lehrplans Volksschule des Kantons St.Gallen erhält die Förderung von Lebenskompetenzen eine neue Bedeutung. Der Kurs vermittelt Wissen, Einsichten und zeigt konkrete Handlungsansätze auf, um Lebenskompetenzen in der Schule zu fördern.

Lehrplanbezug:

  • Förderung von überfachlichen Kompetenzen

Kursleitung:

Haennes Kunz und/ oder Jürg Engler
ZEPRA Prävention und Gesundheitsförderung Unterstrasse 22, 9000 St. Gallen
haennes.kunz@sg.ch l 058 229 87 68
juerg.engler@sg.ch l 058 229 87 69

Früherkennung bei Kindern und Jugendlichen

Früherkennung bei Kindern und Jugendlichen

Fachpersonen, die mit Kindern und Jugendlichen sowie deren Bezugspersonen arbeiten, sollen Anzeichen von Belastungen bei Kindern und Jugendlichen oder eine Kindeswohlgefährdung früh erkennen. Um sie dabei zu unterstützen, hat der Kanton St.Gallen Grundlagen und Instrumente erarbeitet. Das interaktive Dokument «heb! – hinschauen. einschätzen. begleiten.» steht online auf der Website des Kantons St.Gallen zur Verfügung.

heb.sg.ch

Bewegungsförderung durch Digitalisierung?

Bewegungsförderung durch Digitalisierung?

Im Zentrum der 12. Purzelbaum-Tagung stand die aktive Medienbildungsarbeit mit Kindern sowie die Frage, welche Chancen die Digitalisierung zur Bewegungs- und Gesundheitsförderung bei Kindern bietet: Was braucht es, damit Kinder einen guten Umgang mit den digitalen Medien lernen? Wie können Medien zur Förderung von Bewegung und gesunder Ernährung genutzt werden? Und was muss dabei beachtet werden?

Neue Studie zu Kinderrechten: Weniger Druck, mehr Freiraum!

Neue Studie zu Kinderrechten: Weniger Druck, mehr Freiraum!

Wie werden die Kinderrechte in der Schweiz aus Sicht von Kindern und Jugendlichen umgesetzt? Erstmals wurden dazu 1700 Kinder und Jugendliche zwischen 9 und 17 Jahren von UNICEF und dem Institut für Soziale Arbeit und Räume der Ostschweizer Fachhochschule befragt. Die Ergebnisse zeigen: Kinder und Jugendliche wünschen sich insbesondere mehr Spiel- und Freiräume, mehr Mitsprachemöglichkeiten, weniger Stress und weniger Leistungsdruck.

Kinderrechte-Studie Schweiz und Liechtenstein 2021