News / Aktuelles

Folgen des Klimawandels für die Gesundheit

Folgen des Klimawandels für die Gesundheit

Eine internationale Forschergruppe warnt die Weltgemeinschaft vor den katastrophalen Folgen des Klimawandels für die menschliche Gesundheit. Luftverschmutzung, Hitze, veränderte Muster von infektiösen Krankheiten, Mangelernährung, eine höhere Zahl von Flüchtlingsströmen und kriegerische Konflikte - diese Faktoren wirken sich laut einem Bericht bereits heute erheblich auf die Gesundheit aus.

Das Klima wird zur Gesundheitsgefahr (tagesanzeiger.ch)
The 2017 Report of the Lancet Countdown (engl.)

Nachhaltig wirken in der Gemeinde

Nachhaltig wirken in der Gemeinde

Bei der Ausarbeitung von Strategien oder Projekten stellen sich häufig dieselben Fragen: Haben wir an alles gedacht? Welche Wirkungen erwarten wir? Ist das Vorhaben nachhaltig? «nawi.sg» hilft diese Fragen zu beantworten. Es ist ein frei zugängliches Online-Tool, mit dessen Hilfe eine Nachhaltigkeitsbewertung eines Vorhabens durchgeführt werden kann.

Online-Tool für Unterstützungsangebote

Online-Tool für Unterstützungsangebote

Im Rahmen des Projekts «Kinder im seelischen Gleichgewicht» entwickeln das Ostschweizer Forum für Psychische Gesundheit und das Amt für Gesundheitsvorsorge des Kantons St. Gallen eine Datenbanklösung sowie ein Online-Tool zur zentralen Suche und Verwaltung von Unterstützungsangeboten in den Bereichen Gesundheit und Soziales. Über das Online-Tool (in Form eines «Widgets») können die Suchfunktion und die Anzeige der Daten nach vordefinierten Filtern auf verschiedenen Websites eingebunden werden (z.B. alle Angebote zu einem bestimmten Thema und/oder einer Gemeinde). Interessierte Organisationen, Fachstellen und Gemeinden finden weitere Informationen im aktualisierten Factsheet.

Weitere Informationen

Unterrichtseinheit zu Hygiene von Muuvit

Unterrichtseinheit zu Hygiene von Muuvit

Passend zur Erkältungszeit hat Muuvit eine neue Unterrichtseinheit zum Thema Hygiene entwickelt. Muuvit ist ein bewegungsorientiertes Unterrichtsmittel für die Klassen 1 - 6. Die Schüler/-innen sammeln durch Bewegung Punkte, die sie auf einer virtuellen Lernreise vorwärtsbringen. Ab 2018 gibt es bei Muuvit weitere Materialien zu den Themen Schlaf, Umgang mit Stress sowie Selbstwertgefühl. Muuvit wird durch das kantonale Programm «Kinder im Gleichgewicht» unterstützt. Die Materialien stehen Lehrpersonen im Kt. St.Gallen kostenfrei zur Verfügung

Online-Anmeldung (ganzjährig möglich)

Kommunale Netzwerke für Bewegung und Begegnung im Alter

Kommunale Netzwerke für Bewegung und Begegnung im Alter

Die Förderung von Bewegung und sozialer Teilhabe tragen dazu bei, dass immer mehr ältere Menschen bis ins hohe Alter ihre Autonomie behalten, länger zuhause wohnen bleiben können und sich sozial eingebunden fühlen. In den Gemeinden gibt es heute eine breit gefächerte Palette von Kursen, Anlässen, Turn- und Wandergruppen und anderen Angeboten für die ältere Bevölkerung. Das Amt für Gesundheitsvorsorge unterstützt und berät Gemeinden beim Aufbau von kommunalen Netzwerken für Bewegung und Begegnung im Alter.

Wanderausstellung «10 + 1 Impulse für psychische Gesundheit»

Wanderausstellung «10 + 1 Impulse für psychische Gesundheit»

Das Ostschweizer Forum für Psychische Gesundheit hat die 10 Impulse durch einen 11. Impuls ergänzt: «Bewusst Essen - Nahrung für Körper, Geist und Seele». Denn eine gesunde, genussvolle Ernährung trägt, wie auch Bewegung, ebenfalls zu einem gesunden Körperbild und zum Wohlbefinden bei. Die anlässlich der OFFA 2017 neu gestaltete Wanderausstellung zu den «10 + 1» Impulsen wurde von Schulkindern illustriert. Die Wanderausstellung mit insgesamt 23 Rollups kann von Gemeinden, Schulen usw. ausgeliehen werden.

Kontakt: Fachstelle Psychische Gesundheit, ZEPRA

Für eine starke Suchtprävention im Kanton

Für eine starke Suchtprävention im Kanton

Im Februar 2013 hat der St.Galler Kantonsrat die Regierung eingeladen, ein Konzept für die Suchtprävention im Kanton zu konkretisieren. Das nun vorliegende Suchtpräventionskonzept bildet die Grundlage für Massnahmen, die im Kanton umgesetzt werden sollen, damit weniger Sucht entsteht und Suchtrisiken frühzeitig erkannt werden. Es legt die Basis für eine optimierte Zusammenarbeit der St.Galler Akteurinnen und Akteure und zeigt den aktuellen Handlungsbedarf auf. Der St.Galler Kantonsrat behandelte das Konzept in der Februarsession 2018. Das Konzept soll umgesetzt werden, jedoch ohne Mehrausgaben.

Eröffnung Familienzentrum Toggenburg

Eröffnung Familienzentrum Toggenburg

Eine engagierte und initiative Gruppe hat sich zum Ziel gesetzt, im Toggenburg ein erstes Familienzentrum zu eröffnen. Am 9. Dezember 2017 war es soweit: Im Rahmen des Weihnachtsmarktes in Lichtensteig wurde das Familienzentrum in der ehemaligen UBS Filiale feierlich eröffnet. Jung und Alt waren eingeladen, die Räumlichkeiten zu besichtigen, zu spielen, Café zu trinken und mit den anwesenden Fachfrauen das Gespräch zu suchen.

Verein Familienzentrum Toggenburg
Bericht im Toggenburger Tagblatt: «Familien im Zentrum» (15.11.2017)

Gemeinsam Weichen Stellen: «Zukunft Berg 2030»

Gemeinsam Weichen Stellen: «Zukunft Berg 2030»

Mit Unterstützung der Abteilung Gemeinden und Netzwerke wurde in Berg (SG) anfangs November 2017 eine Zukunftskonferenz durchgeführt. Damit wurde der Grundstein für einen kontinuierlichen Dialog innerhalb der Gemeinde gelegt. Aus einer Reihe hervorgegangener Handlungsfelder werden in einen nächsten Schritt zwei bis drei Projekte für die Umsetzung ausgewählt. Im März 2018 wird eine Ergebniskonferenz stattfinden, um den Prozess weiterzuführen. Dabei werden die Projektzwischenstände präsentiert und weitere interessierte Personen und Akteure eingebunden.

Website der Gemeinde: «Zukunft Berg 2030»
Gemeinde Berg im «Good Practice Gemeindeporträt»

Alles nur Schall und Rauch? Tabakprävention in Apotheken

Alles nur Schall und Rauch? Tabakprävention in Apotheken

Unter dem Titel «Alles nur Schall und Rauch» organisierte ZEPRA in Zusammenarbeit mit dem Apothekerverband St.Gallen/Appenzell im Rahmen des kantonalen Tabakpräventionsprogrammes eine Weiterbildung für Apotheker/-innen und Pharmaassistenten/-innen. Schwerpunkt des Workshops waren die Techniken des «Motivational Interviewing», um Kundinnen und Kunden konstruktiv auf die Risiken des Tabakkonsums und Möglichkeiten des Rauchstopps ansprechen zu können.